Kristins Kalifornien Reise – Teil 3 San Francisco

golden gate bridge

Von San Diego aus bin ich mit dem Flugzeug nach San Francisco geflogen. Der Flug dauert ungefähr 1,5 Stunden und für einen Preis von ca. USD 79 (ohne Gepäck) mit Virgin Airlines, empfiehlt sich diese Art von Reisen definitiv auch für einen Wochenendausflug. Perfekt geeignet auch für Sprachstudenten, die einen Englisch Sprachkurs in Los Angeles oder San Diego besuchen.

In San Francisco wurde ich von einem sehr netten Fahrer empfangen. Auf dem Weg zum Hotel zeigte er mir eine seiner Lieblingsorte der Stadt, Treasure Island. Von hier aus hat man eine perfekte Aussicht auf die Skyline von San Francisco. Da es schon dunkel war und die Gebäude entsprechend hell leuchteten, war der Anblick umso spektakulärer.

Das Hotel, in dem ich untergebracht war, hieß “The Post Hotel”. Es befindet sich im Zentrum von San Francisco, nur 2 Blocks vom Union Square und nur ca. 13 Gehminuten von unserer Partnerschule entfernt. Die Dame, die das Hotel führt ist sehr hilfsbereit und aufmerksam. Sie stellt sicher, dass sich nachts keine unbefugten Personen im Hotel aufhalten. Dies macht es zu einem sicheren Ort, auch für jüngere Teilnehmer!

Nach einem erholsamen Schlaf, habe ich mich wieder früh auf Entdeckungstour begeben. Läuft man ca. 6 Blocks nach Norden, erreicht man das berühmte Viertel China Town, mit seinen typischen Gebäuden und kleinen Verkaufsständen. Früh am Morgen war natürlich noch nichts los, aber als ich am späten Nachmittag noch einmal hier vorbei gekommen bin, war auf einmal eine ganz andere Atmosphäre zu spüren.  Hunderte Menschen waren auf den Straßen, auf der Suche nach exotischen Gewürzen, Seide oder Schmuck, oder so wie ich, um die besondere Stimmung dieses Viertels zu erleben.

Auf dem Weg zur Schule bin ich ein paar Stationen mit einem Cable Car gefahren, für die San Francisco berühmt ist. Man sollte auf braun-weiße Schilder achten, die die Haltestellen der Cable Cars markieren. Möchte man ein Cable Car besteigen, so muss man den Fahrer per Handzeichen rechtzeitig Bescheid geben. Das Ticket kann man beim Besteigen lösen. Um die ultimative Cable Car Erfahrung zu erleben, kann man sich an die Stangen an der Außenseite des Cable Cars „hängen“. In diesem Fall sollte man aber äußerst aufmerksam auf den Fahrer achten, welcher die Fahrgäste vor möglichen Gefahren auf der Strecke warnt.

Die Schule belegt den kompletten 18. Stock eines modernen Gebäudes. Die Ausstattung ist ebenfalls sehr modern und in der Umgebung finden sich zahlreiche Geschäfte und Restaurants, wo sich die Zeit zwischen dem Unterricht vertreiben lässt.

Da es so ein schöner Tag war, entschied ich mich, von der Schule zur Golden Gate Bridge zu laufen, die an die 6 km entfernt war. Ich wählte den Weg entlang der Küste, sodass ich an einigen Sehenswürdigkeiten, wie z.B. der Bay Bridge, dem Embarcadero, Fishermen’s Wharf, und dem Fährhafen für die Fähren nach Alcatraz vorbeikam. Auf meinem Weg traf ich noch ein Geschwisterpaar aus Berlin, die sich ebenfalls für einen „Spaziergang“ entschieden hatten, also schloss ich mich ihnen an. Wir sind bis zur Hälfte der Golden Gate Bridge gelaufen. Um die Brücke vollständig zu Fuß zu überqueren, bräuchte man ca. 45 Minuten. Es war recht windig und die Vibrationen des Straßenverkehrs waren deutlich zu spüren. Man sagte mir, dass die Gefängnisinsel Alcatraz auf Grund des oft diesigen Wetters kaum von der Brücke aus zu sehen ist, aber an diesem Tag war es so klar, dass sich uns ein atemberaubender Ausblick bot.

Dies bedeutete auch schon fast das Ende meiner Reise. Ich hatte eine super schöne Zeit in Kalifornien und könnte da jederzeit wieder hin. Es gibt so viel zu entdecken und zu sehen. Für alle, die sich für einen Sprachaufenthalt in einen der von mir besuchten Städte entscheiden, werden dort garantiert eine schöne und unvergessliche Zeit haben. Ich persönlich könnte jetzt auch keinen Favoriten nennen.

Hier geht’s zum ersten oder zweiten Teil von Kristins Kalifornien Reise!