10 Fakten über den Día de los Muertos

Día de los Muertos Mexiko

Klingt erstmal ziemlich gruselig, oder? Das passt doch gar nicht zu Mexiko? Finden wir auch! Deshalb lohnt es sich mehr über das skurrile Event zu wissen, bei dem der Tod gefeiert wird, niedliche Kinder als Skelette herumlaufen und Familien auf dem Friedhof tanzen. Mit unseren 10 Fakten über den Día de los Muertos erfährst du was dahintersteckt!

 

#1 Er ist einer der wichtigsten Feiertage in Mexiko!

Der besondere Tag ist den Toten als Andenken gewidmet. Doch er wird lebhaft und positiv gefeiert und ist ein fröhliches Volksfest mit den kuriosesten Bräuchen. Immerhin ist nach dem damaligen Glauben der Tot erst der Anfang!

#2 Der Día de los Muertos hat gleich zwei Feiertage verdient!

Die heutige Version ist ein Mix aus der Azteken-Kultur und dem katholischen Glauben, den die spanischen Eroberer ins Land gebracht haben. Der Legende nach wird am ersten Tag, dem Tag der Unschuldigen, an die verstorbenen Kinder gedacht und der zweite Tag ist den Erwachsenen Seelen gewidmet.

#3 Der Día de los Muertos hat rein gar nichts mit Halloween zu tun!

Nach ausgehöhlten Kürbissen, gruseligen Kostümen und Kinder, die um Süßes oder Saures fragen, suchst du am Día de los Muertos in Mexiko vergebens.

#4 Auf der Halbinsel Yucatán heisst das Fest Hanal Pixan.

Leckeres Essen wird auf bunten Altären mit Fotos von den Verstorbenen, einem grünen Kreuz und frischen Blumen hergerichtet und dann wird ordentlich geschlemmt.

#5 Der Legende nach kehren an diesem Tag die Verstorbenen zu Ihren Familien zurück.

Deshalb werden sie offenherzig und liebevoll mit gedeckten Tischen, munterer Musik und viel Freude empfangen. Schließlich haben sie ihr Lieblingsgericht sicher schon vermisst!

#6 Alle Gaben auf den geschmückten Altären haben eine spezielle Bedeutung.

Sie stehen symbolisch für die vier Elemente der Natur: Früchte, als süßes Produkt der Erde, dünne grüne Blätter, durch die der Wind weht und Wasser in Gläsern, das den Durst nach der langen Reise aus dem Jenseits stillen soll, sowie brennende Kerzen, die den richtigen Weg weisen.

#7 Totenköpfe soweit das Auge reicht!

Wenn du sonst Totenköpfe eher als gruselig wahrnimmst, wirst du am Día de los Muertos eines Besseren belehrt. Sogar die zuckrigen Süßspeisen haben ihre Form und auch Skelette und Särge aus köstlichem Marzipan stehen auf dem Speiseplan.

#8 Gräber werden zur einmaligen Party-Location.

Um ihren Verstorbenen besonders nah zu sein, finden zum Abschluss sogar ausgelassene Picknicks direkt am Grab statt. Dort wird dann zusammen gegessen, getrunken, getanzt und gesungen. Von Trauer keine Spur!

#9 Die Studentenblume oder auch „Totenblume“ schmückt das grosse Fest.

Sie wird zur Dekoration von den Altären und den Gräbern genutzt und taucht die Straßen Mexikos in ein fröhliches Blütenmeer.

#10 Das Fest wird in immer mehr Ländern gefeiert!

Mittlerweile kannst du auch in Ländern wie Guatemala, Brasilien und Spanien mitfeiern. Auch in den USA lassen sich die Mexikaner ihre Sitten nicht nehmen und machen dem Halloween bald Konkurrenz.

 

Mit den 10 Fakten über den Día de los Muertos bist du gut vorbereitet, wenn du dich Ende Oktober auf Sprachreise nach Mexiko begibst und dich auf die Straßen traust. Dann musst du dich nicht wundern, wenn auf einmal alles Kopf steht.